Roland Rainer

rainerUnd wenn man als Architekt nicht die Möglichkeit ergreift, eine menschliche Welt zu bauen, die erfreulich ist, wenn man das nicht tut, dann ist man eigentlich kein Architekt, denn dann macht man keine Architektur, dann baut man halt Volumen.“ 2003

1910 am 1. Mai in Klagenfurt. Vater: Professor Oskar Rainer, Mutter: Berta Rainer
1912 in Wien
1927 Abitur mit Arbeit über die „Rekonstruktion des tusculum des Jüngeren Plinius“
1928-1933 Architekturstudium an der Technischen Hochschule Wien
1935 Dissertation über die Gestaltung des Karlsplatzes
1950 Mitglied des CIAM Austria
1953-1954 O. Professor für Wohnungswesen, Städtebau und Landesplanung an der Technischen Hochschule Hannover
1955-1956 O. Professor für Hochbau und Entwerfen an der Technischen Hochschule Graz
1956-1980 Leiter einer Meisterschule für Architektur, Akademie der bildenden Künste in Wien
1958-1963 Stadtplaner von Wien
1960-1962 Rektor der Akademie der Bildenden Künste in Wien
1962-1963 Leiter der Architektenklasse der Salzburger Sommerakademie
1975 Vorstandsmitglied des Bauhaus-Archives in Berlin
1980-1986 Vorsitzender des Denkmalbeirats beim Bundesdenkmalamt
1980-1999 Präsident des österreichischen Kunstsenats
1987-2004 Vorsitzender der Kurie für Kunst des Österreichischen Ehrenzeichens für Wissenschaft und Kunst.
Ab 1936 Freier Architekt in Wien.